Kopfbild Studierendenseite

Studierendenseite B.Sc.

Infos zur Hochschulzugangsberechtigung

Das Hessische Hochschulgesetz sieht vor, dass Personen mit mittlerem Schulabschluss und einem qualifizierten Abschluss (Gesamt- oder Abschlussnote von 2,5 oder besser) einer mindestens dreijährigen anerkannten Berufsausbildung, die nach dem 1. Januar 2011 abgeschlossen wurde, eine Hochschulzugangsberechtigung besitzen.

Beruflich Qualifizierte, die auf dieser Grundlage keine Hochschulzugangsberechtigung besitzen, können eine besondere Hochschulzugangsprüfung ablegen, in der die erforderliche Vorbildung und Eignung für einen Studienbereich festgestellt wird.

An den Hochschulen des Landes Hessen wurden verschiedene Prüfungsausschüsse eingerichtet, die die Hochschulzugangsprüfung für den jeweils gewählten Studienbereich durchführen.

Für den Studienbereich Wirtschaft und Recht ist der Prüfungsausschuss Wirtschaft an der Frankfurt University of Applied Sciences (ehem. Fachhoschschule Frankfurt) – zuständig.

 Ansprechpartnerin: Frau Bettina Fischer-Gerstemeier

 Telefon: 069/1533-2517 FAX: 069/1533-2500

 e-mail: fischer@abt-sb.fra-uas.de 

Zur Prüfung kann zugelassen werden, wer

1. eine Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgelegt hat,

2. eine daran anschließende mindestens dreijährige hauptberufliche Tätigkeit ausgeübt hat und

3. seine Ausbildung durch qualifizierte Weiterbildung erweitert und vertieft hat.

Näheres hierzu entnehmen Sie bitte der Verordnung über den Zugang beruflich Qualifizierter zu den Hochschulen des Landes Hessen vom 16. Dezember 2015. Die Prüfung ist kostenpflichtig, derzeit liegen die Prüfungsgebühren bei ca. 200,- €. In Hessen ermöglichen die abgeschlossene Meisterprüfung und der Meisterprüfung gleichgestellte berufliche Qualifikationen einen direkten Hochschulzugang, d.h. Sie können sich direkt für den gewünschten Studiengang bei der jeweiligen Hochschule oder Berufsakademie bewerben. Der Personenkreis, der durch seine berufliche Qualifikation den Meistern gleichgestellt ist, wird in o.g. Verordnung benannt. Die Gleichstellung erfolgt nur dann, wenn eine mindestens dreijährige hauptberufliche Tätigkeit nachgewiesen wird (§ 1 Abs. 3 der Verordnung).

Absolventinnen und Absolventen von Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien haben eine fachgebundene Hochschulreife, d.h. Sie sind berechtigt zum Studium in der entsprechenden Fachrichtung (§ 1 Abs. 3 der o.g. Verordnung sowie § 63 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 des Hessischen Hochschulgesetzes).

Stundenpläne

Vorsitzender Prüfungsausschuss

Matthias Knoll
+49.6151.16-38501
Matthias Knoll

E-Mail Verteiler zur Prüfungsanmeldung

Bitte denken Sie daran, dass mit einer Kursbelegung derzeit grundsätzlich keine automatische Prüfungsanmeldung verbunden ist. Bitte beachten Sie daher unbedingt die jeweiligen Anmeldefristen, insbesondere wenn während des Semesters bereits Prüfungsleistungen eingefordert werden. Melden Sie sich in Ihrem eigenen Interesse eher zu früh/umgehend als zu spät an, da Nachmeldungen im Sinne der Gleichbehandlung aller Studierenden grundsätzlich nicht möglich sind. Abmeldungen aus wichtigem Grund sind jedoch unproblematisch möglich.

Wichtige Informationen zur Prüfunsanmeldung

Studierende werben Studierende

Sie sind Studentin oder Student der IBWL und haben das Studienprogramm erfolgreich weiter empfohlen? Dann möchten wir uns bei Ihnen bedanken. [mehr]

Newsletter des Fachbereichs Wirtschaft

Aktuelle und spannende Meldungen aus dem Fachbereich Wirtschaft der h_da finden Sie in diesem Dokument.